< zurück zur Übersicht

Eine Welt voller Chancen

Zukunftstechnologien sorgen für Veränderungen

Unsere Welt steht vor einem grundlegenden Wandel. Bereits jetzt investieren die meisten Unternehmen in Zukunftstechnologien wie künstliche Intelligenz und Digitalisierung. Einige dieser Technologien werden dazu führen, dass die Produktivität und die Effizienz in vielen Bereichen deutlich steigen wird. Doch dafür sind oft hohe Investitionen und ein enormer Kapitaleinsatz nötig. Zudem wird die exponentielle Entwicklung zur Disruption in vielen Branchen führen. Unternehmen, die sich also auf ihr bewährtes Geschäftsmodell verlassen und notwendige Investitionen verschlafen, könnten schon bald von innovativen Firmen abgelöst werden. Für Investoren ergeben sich daher viele Chancen aber auch Risiken.

Anwendungsbeispiele künstlicher Intelligenz (KI)

Bereits jetzt nutzen viele Menschen künstliche Intelligenzen, ohne es zwingend zu wissen. Ob Chat- oder Telefonbots im Kundendienst, Face-ID, personalisierte Werbeempfehlungen oder künstliche Intelligenzen im Bereich der Spieleindustrie – diese Themen sind heute schon allgegenwärtig. In Zukunft wird KI in nahezu sämtlichen Branchen eingesetzt werden. So lassen sich beispielsweise in der Medizin Röntgenbilder digital auswerten und Krebszellen typisieren. Anschließend kann ein Vorschlag zu einer zielgerichteten Therapie gegeben werden. Auch im Bereich des Marketings kommt die KI zur Anwendung. Kundenmärkte können analysiert und prognostiziert werden. Im Bereich der Rechtswissenschaften können Akten ausgewertet und so Millionen Dokumente und Fallbeispiele durchsucht werden. Und auch bei Smavesto kommt eine KI zum Einsatz, die sämtliche Kapitalmarktdaten analysiert und automatisiert eine Portfoliokonstruktion vorschlägt.

Kryptowährungen und Blockchain

Das Beispiel der Kryptowährungen zeigt, dass nicht alle Technologien unter positiven Zeichen stehen. Während viele Kryptowährung aufgrund des hohen Stromverbrauchs durch das „Mining“ – dieser Vorgang führt dazu, dass z.B. ein Bitcoin entsteht – sowie der Spekulationen und des Verdachts der Geldwäsche in der Kritik stehen, hat die Blockchain durchaus Zukunftspotenzial. Aufgrund der dezentralen Netzwerkstruktur, gepaart mit verschiedenen Sicherungsmechanismen, ist eine Manipulation des Systems kaum möglich. Daher kann die Blockchain in verschiedenen Anwendungsbereichen zum Einsatz kommen. So lassen sich hierüber beispielsweise Zahlungen abwickeln oder Daten transparent und dennoch fälschungssicher verwalten.

Die Automobilbranche im Wandel

Für Deutschland gehört die Automobilbranche wohl zu einem der wichtigsten Wertschöpfungs-bereiche. Daher lohnt sich ein Blick auf die derzeitige Entwicklung. Während die Emissionswerte von Kohlenstoffdioxid in den Bereichen Energiewirtschaft, Industrie und Landwirtschaft von 1990 bis 2017 deutlich gesunken sind, haben sich die Emissionen im Verkehr in diesem Zeitraum erhöht. Allein aus diesem Grund ist in einer Welt, in der das Thema Klimaschutz in den Vordergrund rückt, ein Umdenken erforderlich. Kein Wunder also, warum sämtliche Autohersteller mehr und mehr auf alternative Antriebsstoffe setzen. Hierbei hat sich vor allem der Trend zur Elektromobilität durchgesetzt. VW beispielsweise plant bereits im Jahr 2026 den letzten Produktstart auf einer Verbrennerplattform. Neben der Elektromobilität gewinnt auch das Thema autonomes Fahren weiter an Bedeutung. Nicht nur in den USA werden bereits autonome Fahrzeuge auf ausgewählten Straßen getestet.

 

 

Die Disruption zeigt sich auch an den Kapitalmärkten

Während im Jahr 1990 mit IBM lediglich eines der sechs wertvollsten börsennotierten Unternehmen weltweit aus dem Technolgiesektor stammt, waren es im Jahr 2018 gleich fünf Unternehmen. So führten die Tech-Konzerne Apple, Amazon, Microsoft und Alphabet (ehemals Google) die Liste an. Nach der Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway der Investment-Legende Warren Buffet folgt auf Platz sechs Facebook. Während Apple und Microsoft in Sachen Marktkapitalisierung bereits die Marke von einer Billion US-Dollar überschritten haben, liegen Amazon und Alphabet knapp dahinter. Im Vergleich hatte IBM im Jahr 1990 eine Marktkapitalisierung von rund 65 Milliarden US-Dollar, was in der heutigen Zeit nicht einmal für einen Platz in den Top 100 reichen würde. Zudem haben es die Tech-Konzerne in einer enormen Geschwindigkeit an die Spitze geschafft.

Unsere Meinung

Zukunftstechnologien werden zu grundlegenden Veränderungen führen und Branchen umkrempeln. Aus Investorensicht überwiegen hier unserer Meinung nach jedoch die Chancen. Durch einen klugen Einsatz innovativer Technologien kann die Produktivität deutlich erhöht werden. Bereits heute verdienen einige Unternehmen beispielsweise viel Geld mit der Vermarktung und Entwicklung von Softwareprodukten. Auch die Wachstumsraten der Gewinne einiger Tech-Firmen zeigen, dass diese Technologien ein hohes Potenzial besitzen. Eine Tractica-Studie prognostiziert, dass der Jahresumsatz mit KI-Software bis 2025 von derzeit unter einer Milliarde US-Dollar auf rund 37 Milliarden US-Dollar wachsen soll. Als Investor ist hier allerdings Geduld gefragt. Neben einem langen Anlagehorizont ist eine gewisse Risikobereitschaft wichtig. Zudem ist eine ausreichende Aufteilung der Anlage auf verschiedene Branchen, Länder und Assetklassen zu empfehlen, um das Risiko zu senken.

Das könnte Sie auch interressieren

Entwickelt von